Review: Monster Truck – Furiosity

Freitag, 7. Juni 2013
Abelegt in: CD Reviews
Kommentare

Rock aus Kanada mit Blues-Elementen? Nickelback? Nein! Monster Truck aus Ontario haben endlich ihr erstes Album veröffentlicht und das ist gar nicht mal so schlecht geworden.

Monster Truck kommen in meiner iTunes Sammlung direkt nach Monster Magnet – Zufall oder Zeichen? Musikalisch sind Monster Truck eher bei Black Stone Cherry oder Black Label Society einzuordnen  – aber der Weg zu Monster Magnet ist auch nicht allzu weit. Manch ein Kritiker spricht sogar von einer gewissen Nähe zu Deep Purple – das finde ich persönlich jedoch für übertrieben.

Monster Truck kommen aus Kanada und bringen groovenden Hardrock mit Süd-Staaten-Touch in Eure Boxen. Der Album-Titel „Furiosity“ steht ins Deutsche übersetzt für wild, stürmig – das merkt man zwar auch dem Gesang von Jon Harvey an, der Sound der Jungs wirkt aber jederzeit angenehm ruhig – obwohl er rockt.

Interessant ist die Bandbreite von Monster Truck – so haben die Jungs nicht nur den Southern Rock („Sweet Mountain River“) im Blut sondern offensichtlich auch den Blues. „For The Sun“ ist eine wunderbar bluesige Nummer, die der Scheibe aufgrund der Abwechslung den finalen Rock-Touch verpasst.

Hat man Kanada bisher eher mit Bands wie Nickelback oder Bush in Verbindung gebracht, so ist die kanadische Band-Landkarte wieder um ein Juwel reicher geworden. Bitte hört Euch Monster Truck an und gebt den Jungs eine Chance – auch wenn das Cover Schrott ist.

Monster Truck - Furiosity

Cover: Furiosity - Furiosity

Furiosity

Monster Truck

Dine Alone Records

31. Mai 2013

Tracklist

  • Old Train
  • The Lion
  • Power Of The People
  • Sweet Mountain River
  • Psychics
  • Oh Lord
  • For The Sun
  • Boogie
  • Undercover Love
  • The Giant
  • Call It A Spade
  • My Love Is True

Kommentare