Rock am Ring: Unser Spielplan

Donnerstag, 8. Mai 2014
Abelegt in: Festivals
Kommentare

Langsam steigt der Puls, das Kribbeln kommt. Am 5. Juni startet in der Eifel wieder Rock am Ring und wir haben für Euch unseren Spielplan zusammengestellt.

Langsam steigt der Puls, das Kribbeln kommt. Am 5. Juni startet in der Eifel wieder Rock am Ring und wir haben für Euch unseren Spielplan zusammengestellt.

Am Donnerstag gibt es natürlich nur die Center Stage. Dort spielen um 17:50 Pennywise bevor ab 19:10 Offspring die Menge auf ein 2-Stunden-Set von Iron Maiden vorbereiten. Wir haben keine Zweifel, dass die Herren Dickinson und Co. die Eifel zum Beben bringen!

Bislang war der Freitag immer für die Alternatstage reserviert wenn man sich für Metal und Hardcore interessiert, das ist in diesem Jahr anders. Das Metal-Programm wird Freitag auf der Clubstage abgefeuert.

Highlight des Abends sind natürlich Anthrax um 1:45 (also eigentlich schon Samstag). Zuvor geben sich um 0:15 Mastodon die Ehre. Highlights am frühen Abend sind um 18:20 Architects, 19:25 Suicide Silence und ab 20:30 Buckcherry – ziemlich kontrastreiches Programm – aber genau das macht ein Festival ja aus.

Samstag zieht die Metal-Gemeinde dann weiter zur Alternastage und die Namen haben es in sich! Rob Zombie ist mit Sicherheit das absolute Highlight um 23:15 nachdem zuvor schon Slayer, Heaven Shall Burn, Opeth und Kvelertak die Bühne gerockt haben. Wer es lieber elektronischer mag und auf neues Linkin Park Material gespannt ist, sollte ab 22:55 vor der Centerstage stehen.

Am Sonntag gehört die Centerstage dann den Metal Fans. Black Stone Cherry eröffnen um 15:00 den Reigen der Gitarrenriffs und werden sicherlich Songs aus ihrem neuesten Werk „Magic Mountain“ im Gepäck haben. Bei den dann folgenden Bands reichen einfach nur die Namen, um für Verzückung zu sorgen: Trivium, In Extremo, Alter Bridge, Avenged Sevenfold und dann ab 22 Uhr für 2:20 Stunden das absolute Highlight nach Iron Maiden: Metallica!

Die Macher von Rock am Ring haben auch in diesem Jahr wieder alles gegeben, um uns Gitarren-Fetischisten ein abwechslungsreiches und schweißtreibendes Programm zu bieten.

Kommentare