Review: Tracedawn – Lizard Dusk

Montag, 6. Februar 2012
Abelegt in: CD Reviews
Kommentare

Begnadete Musiker machen komische Dinge und halten das auf CD fest.

Bevor wir uns mit der aktuellen Tracedawn Platte beschäftigen vielleicht noch etwas zur jüngeren Geschichte der Band: Anfang 2011 haben sich die Finnen von ihrem Sänger Antti Lappalainen getrennt. Seither ist Niko Kalliojärvi (Ex- Amoral) für die Growl-Parts der Band zuständig, während Klampfer Tuomas Yli-Jaskari die klaren Gesangslinien übernimmt.

Lizard Dusk heisst nun das erste Werk gemeinsam mit Niko und es hinterlässt bei mir einige Fragezeichen. Da wären zum Einen die ständigen Wechsel zwischen einer Mischung aus nordischem Speedmetal mit Keyboard Gefummel und dem wirklich guten Gegrunze von Neu-Sänger Niko Kalliojärvi im Thrash Metal Style. Dann mischt jedoch Band-Gründer und Gitarrist Yli-Jaskari mit seinem klaren Gesang mit und verwandelt das Ganze in eine Hommage an Trivium.

Das Konzept will zu Beginn des Albums noch nicht so ganz aufgehen – erst  bei dem Song „Machine“ entwickelt sich eine Art Zusammenspiel aus den oben genannten Elementen. „Machine“ ist für mich auch der absolute Anspiel-Tipp der Platte! Danach fühlt man sich wie in einer Trip-Hop-Jazz-Bar und verliert den Glauben an die Band bis Niko einem wieder fies in die Ohren kreischt – versteh einer mal diese Finnen!

Tracedawn scheinen allesamt begnadete Musiker zu sein aber die Mischung auf dieser Platte dreht endgültig ab wenn bei „Thanks For Asking, I’m Just Obsessed“ auch noch Punk und Hardcore Elemente in Form von grölenden Background-Finnen dazu kommen – Hilfe!

Insgesamt bin ich nach dem Album hin und her gerissen zwischen totalem Schrott und absolut genialen Momenten bei denen die Mischung aus Thrash, Speed, Hardcore und finnischem Keyboard Gefummel Sinn macht.

Tracedawn - Lizard Dusk

Cover: Lizard Dusk - Lizard Dusk

Lizard Dusk

Tracedawn

17. Februar 2012

Tracklist

  • Arabian Nights
  • Breed Insane
  • Sick Fire
  • The Crawl
  • You'r Fired!
  • Machine
  • Nothing And Nowhere
  • Thanks For Asking, I'm Just Obsessed
  • Taught My Eyes To Lie

Kommentare