Review: In Flames – Sounds Of A Playground Fading

Donnerstag, 16. Juni 2011
Abelegt in: CD Reviews
Kommentare

Sanftmütig und leise klimpern die Gitarrensaiten dahin bevor Drums und E-Gitarren einstimmen und den Opener von In Flames neuem Album „Sounds Of A Playground Fading“ seine volle Pracht entfalten lassen.

Sanftmütig und leise klimpern die Gitarrensaiten dahin bevor Drums und E-Gitarren einstimmen und den Opener von In Flames neuem Album „Sounds Of A Playground Fading“ seine volle Pracht entfalten lassen. Schon wenigen Sekunden später ist man gefangen in dem inzwischen so typischen Sound mit atmosphärischen Keyboard Klängen und dem Gesang von Anders Fridén.

Ist es wirklich schon drei Jahre her, dass die Jungs aus Schweden ihre letzte Langrille „A Sense of Purpose“ veröffentlicht haben? Dem Sound der Jungs hat es scheinbar nicht geschadet – schon der erste Song macht klar, dass man bei „Sounds Of A Playground Fading“ nicht viele Experimente erwarten sollte sondern sich auf den modernen und frischen Sound von In Flames freuen kann.

Nein, In Flames machen schon lange keinen „Melodic Death Metal“ mehr – aber müssen sie das? Wie schon bei den letzten Alben mischen die Jungs immer wieder eine gewisse Prise Melodie und Mainstream („Liberation“) in ihren Sound – aber macht das die Songs schlechter? Keineswegs! Denn zu den melodischen Elementen mischt sich immer wieder eine brutale Ladung Drums und Geschwindigkeit („The Puzzle“).

Nach dem Ausstieg von Jesper Strömblad durfte man gespannt sein, wie sich der Einstieg von Niclas Engelin auf den Sound auswirkt. Was soll ich sagen? Die Gitarrensoli sind noch immer da und sie klingen noch immer sensationell.

Zugegeben, es gibt auch Füllmaterial wie „Jester’s Door“ aber machen nicht genau diese Ausreißer den Sound von In Flames immer wieder interessant? Das der nachfolgende Song „A New Dawn“ zu Beginn auch ein Iron Maiden Song sein könnte und dann durch Anders Fridéns Stimme wieder in Richtung Death Metal abdriftet macht doch klar, dass In Flames ihr ursprüngliches Ziel erreicht haben: Den Gitarrenstil von Iron Maiden mit der Härte des Death Metal verbinden.

„Sounds Of A Playground Fading“ ist in meinen Augen ein absolut hörbares Album, das solide produziert wurde und knapp eine Stunde lang die volle Bandbreite von In Flames aufzeigt. Ein solider Pflichtkauf für Fans der neueren In Flames Alben, die ihrer Band auch kreativen Freiraum für Weiterentwicklungen lassen.

In Flames - Sounds Of A Playground Fading

Cover: Sounds Of A Playground Fading - Sounds Of A Playground Fading

Sounds Of A Playground Fading

In Flames

Century Media Records

17. Juni 2011

Tracklist

  • Sounds Of A Playground Fading
  • Deliver Us
  • All For Me
  • The Puzzle
  • Fear Is The Weakness
  • Where The Dead Ships Dwell
  • The Attic
  • Darker Times
  • Ropes
  • Enter Tragedy
  • Jester's Door
  • A New Dawn
  • Liberation

Kommentare