Rammstein: Wirbel um Leak, Abmahnung für laut.de

Sonntag, 26. Juli 2009
Abelegt in: Metal News
Kommentare

Abmahnung für laut.de – Pressefreiheit bedroht?

Rammstein und ihr Management scheinen momentan auf einem Kreuzzug zu sein. Ein Kreuzzug gegen die freie Berichterstattung. Wie ich soeben bei laut.de lesen durfte, wurde die sympathische Website aus Konstanz vom Rammstein Management Pilgrim Management mit einer Abmahnung bedacht: „Liebe/Hass: Rammstein drohen Fans und Medien“.

Grund für die Abmahnung ist der Artikel „Rammstein: Song im Netz, Fanseiten verklagt“, in dem laut.de auf angebliche Drohungen des Rammstein Management gegenüber Rammstein Fansites sowie eine Abmahnung des Rammstein Managements gegenüber der Augsburger Allgemeinen berichtet.

Das Rammstein Management bezeichnet die Schilderungen von laut.de als unwahr, ohne jedoch konkrete Aussagen zu den Vorgängen machen zu wollen. laut.de lud das Rammstein Management daraufhin ein, sich konkret zu den Vorkommnissen zu äußern – diese Einladung wurde offensichtlich bisher nicht angenommen.

Stein des Anstoßes ist der angebliche Leak des Songs „Liebe ist für alle da“, der von der Band Rammstein stammen soll. Zumindest hat das Management der Band die entsprechende Domain www.liebeistfueralleda.de registriert. Darüber hinaus sollen Promotion Fotos zum kommenden Rammstein Album sowie Textauszüge aus dem Song im Internet aufgetaucht sein.

Die Tatsache, dass laut.de alleine aufgrund der Berichterstattung über die Vorkommnisse mit einer Abmahnung bedacht wird – ohne jemals selbst eines der besagten Promotion Fotos oder Teile des Songs veröffentlicht zu haben – zeigt mir, dass an der Geschichte etwas dran sein muss. Jedoch zeigt es mir auch, dass man sowohl bei Rammsteins Plattenfirma (Universal Music) – die sich momentan in Schweigen hüllt – als auch beim Rammstein Management (Pilgrim Management) zurzeit kein besonders gutes Händchen im Umgang mit der Presse sowie dem Web 2.0 hat.

Genau wie laut.de lass auch ich mir den Mund nicht verbieten und werde weiterhin über den Fall berichten.

Kommentare