Rosenkrieg bei Guns N‘ Roses

Sonntag, 1. März 2009
Abelegt in: Metal News
Kommentare

Nach dem letzten Guns N‘ Roses Output hätte es doch einfach wieder so herrlich still werden können. Stattdessen lässt sich Axl Rose nun scheinbar doch zu dem einen oder anderen Interview breitschlagen.

Nach dem letzten Guns N‘ Roses Output hätte es doch einfach wieder so herrlich still werden können. Stattdessen lässt sich Axl Rose nun scheinbar doch zu dem einen oder anderen Interview breitschlagen. Dass dabei nicht immer nur Gutes rauskommt war wohl zu erwarten.

So gab Herr Rose in einem Interview mit Spinner zum Besten, dass er Slash als eine Art Krebs ansieht und auf keinen Fall mehr mit dem ursprünglichen Guns N‘ Roses Line-Up  zusammen arbeiten möchte.

Im gleichen Interview gab Axl auf die Frage nach dem nächsten Album zu verstehen, dass er es momentan nicht wisse, es ihn aber auch nicht weiter interessiere. Rose gibt sich im Anschluss auf weitere Nachfragen zu bereits fertigem Material äußerst wortkarg, nachdem er zuvor noch damit geprahlt hatte, dass Chinese Democracy eigentlich als Doppel-Album geplant war und noch jede Menge Songs auf der Guns N‘ Roses Halde liegen würden.

Die Reaktion aus dem Slash Lager zum Thema Krebs ließ übrigens nicht lange auf sich warten. Slashs Ehefrau Perla Hudson – Slash heißt mit richtigem Namen Saul Hudson –  gab in ihrem MySpace Blog folgendes zum Besten.

Have any of you seen that angry shit that Axl had to say about Slash? I just wish he was man enough to talk shit to Slash’s face! …LOSER!

Kommentare