In Flames: Warten auf U.S. Deal war schlimm

Sonntag, 18. Dezember 2005
Abelegt in: Metal News
Kommentare

In Flames Frontman Anders Fridén äußerte sich dieser Tage zur langen Suche nach einem neuen Platten Deal in den USA. Er bezeichnete die Warterei als wirklich schlimm. Das kommende Album „Come Clarity“ sei bereits seit April 2005 fertig und man habe es bisher nicht veröffentlicht, da einfach der Deal für die USA fehlte. Zudem hofft […]

In Flames Frontman Anders Fridén äußerte sich dieser Tage zur langen Suche nach einem neuen Platten Deal in den USA. Er bezeichnete die Warterei als wirklich schlimm. Das kommende Album „Come Clarity“ sei bereits seit April 2005 fertig und man habe es bisher nicht veröffentlicht, da einfach der Deal für die USA fehlte.

Zudem hofft Fridén, dass sich das Touren mit dem Ozzfest Tross in den USA für In Flames auszahlt, im Nachhinen habe er war lieber auf der kleineren Second Stage spielen wollen als auf der großen Mainstage, aber er hofft viele Leute, die sonst kein In Flames hören, davon überzeugt zu haben die neue Platte zu kaufen.

Kommentare