Thornley – Tavis meldet sich aus Deutschland

Dienstag, 14. September 2004
Abelegt in: Metal News
Kommentare

Thornley waren bis gerade eben in Deutschland um ihr kommendes Album „Come Again“ zu promoten. Hier eine kleine Zusammenfassung von Gitarrist Tavis: Hallo zusammen, hier eine Zusammenfassung, was wir in den letzten Tagen so gemacht haben. Dienstag sind wir von Köln nach Leipzig gefahren um unsere Radio Promotion zu starten. Auf der Fahrt nach Leipzig […]

Thornley waren bis gerade eben in Deutschland um ihr kommendes Album „Come Again“ zu promoten. Hier eine kleine Zusammenfassung von Gitarrist Tavis:

Hallo zusammen, hier eine Zusammenfassung, was wir in den letzten Tagen so gemacht haben. Dienstag sind wir von Köln nach Leipzig gefahren um unsere Radio Promotion zu starten.

Auf der Fahrt nach Leipzig sind wir mit einer Geschwindigkeit von 300km/h (187 mph) quasi geflogen. Wir haben ein feines Abendessen genossen und Dirk von Roadrunner erstmal ein Paar nordamerikanische Pool Billard Tricks gezeigt. Am nächsten Tag hat uns Dirk dafür gezeigt, wie man Tisch Fußball spielt.

Am nächsten Morgen dann ab in den Mercedes und auf nach Halle und dann Magdeburg und Berlin um noch mehr Interviews zu geben und Acoustic Sets zu spielen.

In Berlin hat uns dann eine Radiostation gesagt, dass unser Album als Album der Woche im Oktober gefeatured werden wird, im Oktober ist ja Veröffentlichung.

Außerdem fanden wir heraus, dass es in Deutschland keine Geschwindigkeitsgrenze gibt, das war als wir mit 225km/h mal wieder verdammt schnell gefahren sind.

In Berlin sind wir dann an der goldenen Statue vorbeigekommen, auf der Bono im Video zu „Stay Off“ vom „Zooropa“ Album saß. Sehr cool. Außerdem war es interessant die ganzen Einschußlöcher aus dem zweiten Weltkrieg in den alten Gebäuden zu sehen.

Von Berlin ging es dann auf nach Düsseldorf um bei NBC Giga TV aufzutreten, Samira – die Moderatorin, hat mich bei einer Runde Tekken ziemlich in den Arsch getreten.

Ca. 900.000 Leute werden die Show gesehen haben. Dann zurück nach Köln, ein Monster Steak Dinner mit Henk, Chefe von Roadrunner Records Deutschland, wartete auf uns.

Am nächsten Tag ab in den Zug nach Stuttgart um noch mehr Radiostationen zu besuchen. Alles in allem ein wilder und anstrengender Trip bei dem Dirk uns immer helfend zur Seite stand.

Grüße an alle und bis bald!

Kommentare