Interview: Dirty Americans

Mittwoch, 4. Februar 2004
Abelegt in: Metal Interviews
Kommentare

In diesem Jahr veröffentlichen die schmutzigen Amerikaner ihr Werk „Strange Generation“, wir haben den Deutschland Aufenthalt der Band für ein kurzes Mini Interview genutzt! 1.) Wieso nennt Ihr Euch die „Dirty Americans“? Als wir noch als “Workhouse” unterwegs waren fühlte ich mich so, als hätte ich elf Monate nicht geduscht, daher fanden wir den Namen […]

In diesem Jahr veröffentlichen die schmutzigen Amerikaner ihr Werk „Strange Generation“, wir haben den Deutschland Aufenthalt der Band für ein kurzes Mini Interview genutzt!

1.) Wieso nennt Ihr Euch die „Dirty Americans“?

Als wir noch als “Workhouse” unterwegs waren fühlte ich mich so, als hätte ich elf Monate nicht geduscht, daher fanden wir den Namen ziemlich passend. Besonders nach diesen fettigen Kebabs in England.

2.) Sind alle Amerikaner schmutzig? Immerhin habt ihr die größte Porno Industrie.

Mit nur einer Hand hätte ich sie zu der größten der Welt gemacht.

3.) Vor den schmutzigen Amerikanern hattet ihr eine Band namens „The Workhorse Movement“, was ist daraus geworden?

None of you f*@?in buisiness! Jetzt wird mir meine Mutter den Mund mit Seife auswaschen.

4.) Bitte erzählt uns was über euer neues Album „Strange Generation“.

Es ist die Geschichte eines Mannes namens Myron, der all diese tollen Kinder unterrichtet hat. (Wenn man den Brady Bunch Song nicht kennt macht das jetzt keinen Sinn. Wenn man den Song aber kennt sollte man mal kurz die Melodie summen, die ist echt gut! Ich fühle mich gerade wie Puffy, ich klaue einen Song und nenne ihn mein Eigen.)

5.) Wie würdet ihr den Sound eurer Scheibe beschreiben?

Wir nennen ihn “dirty” und “strange”. Das ist der Sound, den wir machen.

6.) Wenn ich sage, dass einige Songs wie Lenny Kravitz Songs klingen, bringt ihr mich dann um?

Nur wenn DU das als Beleidung empfindest. Meine Mutter sagt immer: “Wenn Du nichts Nettes sagen kannst, sag gar nichts.” (Wenn Du sagst wir klingen wie Romeo Blue, dann wäre Prügel angesagt.)

7.) Ihr habt mit Paul Ebersold gearbeitet, er hat vorher Three Doors Down produziert, hatte das einen großen Einfluß aus den Sound?

Er beeinflusst den Sound eher weniger, er ist mehr damit beschäftigt ihn richtig aufzunehmen. Paul und Skidd Mius (schreibt man den Mann so?) sind schon ein abgefahrenes Team im Studio.

8.) Letzte Frage, bitte sag doch unseren Usern, warum sie Euer Album kaufen sollen und nicht aus dem Netz saugen sollen, vielen Dank!

Respekt!

Kommentare